Montag, 27. April 2020

Wenn das Schicksal anklopft, mach auf, Marie-Sabine Roger


In diesem französischen Roman haben zwei Frauen eine Schraube locker. Die übergewichtige Fleur ist 76, lebt mit ihrem überfütterten Hündchen Mylord zusammen und verlässt meist nur einmal wöchentlich das Haus. Sie hat eine faustdicke Angststörung mit Sozialphobie und Agoraphobie. Harmonie ist erst 26 und ihr Leben entspricht so gar nicht ihrem Vornamen. Sie leidet am Tourette-Syndrom, einer unheilbaren neurologischen Erkrankung, die sie ständig unwillkürliche Bewegungen machen und Schimpfwörter ausstoßen lässt. Die beiden Frauen lernen sich durch Zufall kennen, schon ihre erste Begegnung gipfelt in einer Katastrophe. Doch dann entwickelt sich eine Beziehung zwischen den beiden – hauptsächlich weil Fleur zu ängstlich ist, um nein zu sagen.

„Die junge Frau hat mich angeschaut und Sachen zu mir gesagt, oder vielmehr geschrien, die so vulgär waren, dass ich sie nicht wiedergeben kann. Ich bin mir nicht einmal sicher, ob ich sie noch weiß.
Fette H…, Schl…! Glaube ich. Und das Schlimmste ist, dass sie mich danach angelächelt hat, als wäre nichts.
Ich war so schockiert, dass ich ihr die Tür vor der Nase zugeknallt habe, gegen alle Regeln der Höflichkeit, und umso schneller, als sie in dem Moment versucht hat, mir mit der Faust ins Gesicht zu schlagen. Mit dem Ergebnis, dass meine gepanzerte Tür ihren rechten Arm eingeklemmt hat.“ (S. 56/57)

Beide Frauen werden durch ihre Erkrankungen und ihr Anderssein daran gehindert ihr Potenzial voll auszuschöpfen. Fleur versteckt sich vor dem Leben und wirft ständig Beruhigungspillen ein. Harmonie ist auf die Hilfe ihres Freundes angewiesen, da sie mit ihrer Erkrankung keinen Job findet. Der Roman wird abwechselnd von den beiden Charakteren erzählt. Zuerst fand ich vor allem Fleur ungeheuer nervig. Sie ist überempfindlich, kommt beim Erzählen von Hölzchen auf Stöckchen und lässt sich von ihrer blasierten Freundin herunterputzen. Außerdem ist sie in ihren russischen Arzt verknallt. Dagegen ist Harmonie eine erfrischend zupackende Frau ohne jedes Selbstmitleid. Ihre Tics und unwillkürlichen Laute werden im Text mitgeschrieben („Wu-Hu-Ha-Ha“).

Interessant wird die Geschichte, als beide Frauen miteinander in eine Entwicklung kommen. Fleur muss sich damit arrangieren, dass Harmonie ständig etwas herunterfällt. Harmonie bekommt durch Fleur ein neues Betätigungsfeld jenseits des Lebens mit ihrem Freund, der sie zwar beschützt, sie aber dadurch auch einengt. Wir treffen weitere, teilweise ungewöhnliche Menschen aus dem Viertel. Irgendein Päckchen hat ja jeder zu tragen. Mit viel Situationskomik bewältigen sie alle ihren Alltag und kommen ihren Träumen ein bisschen näher. Auch wenn es am Schluss ein bisschen rosarot wird, hat mir die Geschichte doch viel Spaß gemacht. Es ist einfach schön zu sehen, wie Menschen sich entwickeln und ihre Komfortzone verlassen, um zu wachsen.

Ein humorvolles Buch über ungewöhnliche Menschen, das uns zeigt, dass jeder aus seinem Leben mehr machen kann, wenn er seine Eigenarten nicht als Limit begreift.

Wenn das Schicksal anklopft, mach auf, Marie-Sabine Roger, aus dem Französischen von Claudia Kalscheur, Atlantik im Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2020, 304 Seiten, 22,00 EUR

(Die Verwendung des Coverbildes erfolgt mit freundlicher Erlaubnis des Verlags.)

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Laufen, Isabel Bogdan

Laufen ist ein atemloses Buch. Das kurze Ein- und längere Ausatmen bestimmt den Sprachrhythmus. Eigentlich ist es mehr ein Denkrhythmus, den...