Sonntag, 8. September 2019

Lotte und die Oma-Tage, Miriam Zedelius

Dieses Vorlesebuch für Kinder ab 4 Jahren macht sofort gute Laune! Jeden Montag holt Oma die fünfjährige Lotte aus dem Kindergarten ab und verbringt den Nachmittag mit ihr. 18 Montage lang begleiten wir das Gespann. Die beiden erleben eine Menge zusammen!


Einmal bringt Oma eine Decke und ein Picknick mit. Aber es ist gar nicht so leicht einen geeigneten Picknickplatz im Park zu finden. Ein andermal nimmt Oma Lotte mit in die Bibliothek. Lotte darf sich Bücher aussuchen, die sie ausleihen will. Aber Oma braucht so lange bei den Erwachsenenbüchern und will dann auch noch die CDs anschauen! Wenn Oma sich einen Kaffee in ihrer Küche macht, kocht sie für Lotte Kakao mit Honig. Der schmeckt Lotte gut!

Aber es gibt nicht nur fröhliche Tage. Einmal ist Lotte so richtig sauer, als Oma sie abholen will. Da ruft sie viele böse Schimpfworte! Oma lässt sich erstmal erzählen, warum Lotte so ärgerlich ist. Und dann hat sie eine tolle Idee, wie man die schlechte Laune loswerden kann. Oma ist nicht nur sehr verständnisvoll, sie ist auch sehr menschlich. Manchmal will Oma nur faul sein. Zwar muss sie nicht mehr jeden Tag arbeiten gehen wie Lottes Eltern. Aber Aufräumen, Hausarbeit und Kochen sind ja auch Arbeit! Dazu hat Oma manchmal gar keine Lust – und dann lässt sie es einfach.

Mit Oma kann Lotte auch über wichtige Dinge sprechen, die sie beschäftigen. Wie ist es, wenn jemand stirbt? Muss Oma auch sterben? War Oma auch mal ein kleines Mädchen? Wie wird Lotte wohl aussehen, wenn sie selbst alt ist? Oma begegnet diesen Fragen mit Feingefühl und Humor.

„Zu Hause in Omas Küche kocht Oma für Lotte einen warmen Kakao. Oma hat aber keinen süßen Kakao. Sie hat nur den aus der Papp-Packung, den Mama immer zum Backen nimmt. Deshalb rührt sich Lotte einen Löffel Honig in ihre Tasse. Der Honig schmilzt süß in ihrem Mund, und Lotte denkt an den Glitzerstern, der draußen im Flur im roten Eimer liegt.
Vielleicht hab‘ ich den Stern gefunden, denkt sie, weil ich die Schaufel verloren hab‘?
„Oma“, sagt sie. „Vielleicht hat das Kind, das den Glitzerstern verloren hat, ja meine rote Schaufel gefunden! Das wäre doch gerecht, oder?“
„Ja, das wäre gerecht“, sagt Oma und nickt. „Jeder hat was verloren, und jeder hat was Neues gefunden.“ (S. 14)  

Die Texte sind liebevoll geschrieben und nehmen Alltagssituationen auf. Oma ist sehr empathisch, stets nimmt sie genau wahr, was Lotte gerade beschäftigt und geht darauf ein. Lotte ist ein neugieriges Mädchen. Sie lässt sich von Oma für Unternehmungen begeistern, auch wenn sie manchmal zu Anfang keine Lust hat, z.B. ins Museum zu gehen. Oma lässt Lotte bei allem aktiv mitmachen und bringt ihr dadurch viel bei. So richtig herzlich ist die Beziehung zwischen Lotte und ihrer fröhlichen Oma. Da wird einem ganz warm ums Herz beim Lesen. Zu jeder Geschichte hat die Autorin lustige zweifarbige Bilder gezeichnet, aus denen uns Lotte und Oma mit großen Kulleraugen ansehen.

So eine liebe Oma wünscht sich jedes Kind! Ein Lesevergnügen nicht nur für Kleine. Das liebevoll gestaltete Buch hat mir viel Freude gemacht, auch ohne Kind dabei.

Lotte und die Oma-Tage, Miriam Zedelius, Hummelburg Verlag, Ravensburg 2019, 94 Seiten, 12,99 EUR

(Die Verwendung des Coverbildes erfolgt mit freundlicher Erlaubnis des Verlags.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Das Duell, Volker Weidermann

Volker Weidermann hat Marcel Reich-Ranicki beerbt als Gastgeber des Literarischen Quartetts. Nun beleuchtet er seinen berühmten Vorgänger ...