Freitag, 17. Mai 2019

Der zauberhafte Wunschbuchladen, Bd. 4, Die wilden Vier, Katja Frixe


Der zauberhafte Wunschbuchladen ist ein lebhafter Ort, an dem es nie langweilig wird. Aber sogar dort gibt es Regeln, die zeitweilig kontrolliert werden. Eine Kommission hat sich angekündigt um zu überprüfen, ob Frau Eule auch alle Vorgaben des Handbuchs für Wunschbuchläden von 1875 in ihrem Laden einhält.

„‚Und was steht da so drin?‘, erkundigte ich mich.
‚Ach, lauter Regeln, die kein Mensch braucht. Wie viele Bücher pro Regalbrett nebeneinanderstehen sollten, welche Themen jeder Wunschbuchladen führen muss, Verhaltensregeln für Wunschbuchladen-Besitzer und ihre magischen Mitbewohner… Als könnte ich Gustaf und Herrn König Vorschriften machen, was sie zu tun und zu lassen haben.‘ (…)
‚Für die Bücher gibt es natürlich auch Verhaltensregeln‘, fuhr Frau Eule fort. ‚Aber ich mag es, wenn sie ein bisschen frech sind. Wenn sie sich lustige Sachen einfallen lassen, um die Kunden auf sich aufmerksam zu machen.‘“ (S. 56/57)

Ausgerechnet jetzt sind vier wilde Bücher außer Rand und Band geraten! Manchmal stinkt es ganz furchtbar im Laden, unheimliche Schreie ertönen, ein Buch fällt ständig aus dem Regal und blättert sich wild auf. Und seltsame, missgelaunte Kommentare formen sich aus fliegenden Buchstaben in der Luft. Das wird keinen guten Eindruck machen. Ob Clara eine gute Buchdompteurin sein könnte?

Alles wäre nicht so schlimm, wenn nicht auch noch Gustaf, der reimende Kater so schlecht drauf wäre. Er scheint richtig krank zu sein. Sein Herz schmerzt und er muss zum Tierarzt gebracht werden. Der hat zum Glück eine Idee, wie man Gustaf helfen könnte.

Zu allem Überfluss ist Frau Ting, die Bäckerin des Schokohimmels nebenan, verreist. Keine Schokotörtchen im Wunschbuchladen? Wie soll man das aushalten?!

Behaltet Eure Bücherregale im Auge, wenn Ihr diese wunderbare Wunschbuchladen-Geschichte lest. Das Eigenleben der Bücher wird euch verzaubern!

Der zauberhafte Wunschbuchladen, Bd. 4, Die wilden Vier, Katja Frixe, Illustrationen von Florentine Prechtel, Dressler Verlag Hamburg 2018, 176 Seiten, 13,00 EUR

(Die Verwendung des Coverbildes erfolgt mit freundlicher Erlaubnis des Verlags.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme eine Schickse, Thomas Meyer

Mottis Leben ist schwarz-weiß. Jeden Tag trägt er – wie auch sein Vater – schwarze Hosen und ein weißes Hemd. Auch sein Alltag ist mehr od...