Mittwoch, 24. April 2019

Deutsche Geschichte, Manfred Mai

Seit 20 Jahren gibt es dieses Geschichtsbuch, erzählt von Manfred Mai. Im März 2019 ist eine aktualisierte Neuausgabe erschienen, so dass der Text die Deutsche Geschichte bis ins Jahr 2018 enthält. Die Darstellung beginnt bei den Germanen vor ca. 2000 Jahren und widmet sich der Frage, wo die Deutschen eigentlich herkommen und wann deutsche Geschichte denn beginnt. Die gesamte Zeitspanne wird auf gut 200 Seiten dargestellt, also sehr gerafft.


Das Besondere an diesem Geschichtsbuch ist seine Erzählform. Der Autor erzählt Historie wie eine spannende Geschichte. Eigentlich für Kinder ab 12 Jahren gemacht, ist das Buch aber auch für Erwachsene lesenswert. Der Charme liegt in der Raffung der Geschehnisse. Unter Weglassen zu vieler Details, Namen und Daten werden die großen Linien der Geschichte sichtbar. Manfred Mai beschreibt in leicht verständlicher Sprache, welche Umstände zu Veränderungen geführt haben, wer welche Interessen verfolgte, etwa religiöse, finanzielle oder Machtinteressen. Dabei wirkt die Darstellung nie flach bzw. zu simpel. Wo es zum Verständnis hilfreich ist, wirft der Autor einen Blick auf die Nachbarländer wie Frankreich oder Russland und deren Entwicklung.

Der Text wird ergänzt durch farbige Zeichnungen von Julian Jusim (teilweise auf dem Buchcover zu sehen), die oft berühmte Fotos oder Bildnisse wiedergeben. Sie werden immer durch eine hilfreiche Bildunterschrift erklärt. So soll der Leser in die Lage versetzt werden, sich die handelnden Personen, auch die einfachen Leute vorstellen zu können. Auch gibt es am Schluss 6 gezeichnete Karten auf zwei Seiten, auf denen man die räumliche Ausdehnung Deutschlands zu verschiedenen Zeiten vergleichen kann.

Das Buch hat so gar keine Ähnlichkeit mit Geschichtsbüchern, die ich aus der Schule kenne. Man kann es von vorn bis hinten einfach durchlesen, eben wie eine erzählte Geschichte. Die älteren Teile der Historie sind knapper gehalten, die Abschnitte über die Nazizeit und die Zeit vom Ende des 2. Weltkriegs bis heute sind deutlich ausführlicher, was auch angemessen erscheint. Dabei sind die Abschnitte gut gegliedert, so dass man auch mitten hinein zu einer bestimmten Epoche springen kann, die einen besonders interessiert.

Das Buch ist durch die Neuauflage absolut aktuell. In den letzten Kapiteln werden Themen wie die Entwicklung der EU nach der Finanzkrise von 2008/09, die Einwanderung großer Zahlen von Flüchtlingen ab 2015 und die Energiewende behandelt.

Die Krise nach der Pleite der amerikanischen Bank Lehman Brothers wird z.B. so beschrieben:

„Die Aktienkurse an den Börsen der Welt stürzten ab, fast täglich meldeten weitere Banken und Versicherungen ihre drohende Zahlungsunfähigkeit. Das gesamte Weltfinanzsystem stand vor dem Kollaps. Um das zu verhindern, sollten Banken und Versicherungen nun gerettet werden, koste es, was es wolle. Die amerikanische Regierung stellte dafür 700 Milliarden Dollar zur Verfügung; die deutsche Regierung schnürte ein ‚Rettungspaket‘ mit fast 500 Milliarden Euro, um das deutsche Bankensystem zu stabilisieren. (…) Trotzdem wuchs die Angst der Menschen um ihre Ersparnisse. Die Regierungen versuchten sie zu beruhigen. So traten zum Beispiel die deutsche Bundeskanzlerin und ihr Finanzminister am 5. Oktober 2008, einem Sonntag, vor die Presse und versprachen, ‚dass die Sparerinnen und Sparer in Deutschland nicht befürchten müssen, einen Euro ihrer Einlagen zu verlieren.‘ Für diese staatliche Garantie gab es keine gesetzliche Grundlage, doch danach fragte in diesem Moment niemand.“ (S. 201)


Dieses Geschichtsbuch hat mir sehr gut gefallen und ist sowohl für Kinder als auch für Erwachsene sehr empfehlenswert, um sich einen Überblick über die großen Bögen der deutschen Geschichte zu verschaffen. Das Lesen macht Spaß!


Deutsche Geschichte, Manfred Mai, Bilder von Julian Jusim, Gulliver von Beltz & Gelberg, Weinheim 2019, 224 Seiten, 12,00 EUR

(Die Verwendung des Coverbildes erfolgt mit freundlicher Erlaubnis des Verlags.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Tschick, Wolfgang Herrndorf

Mir war aufgefallen, dass ich eine Bildungslücke hatte: Ich hatte Tschick noch nicht gelesen! Bereits 2010 erschienen, schnell zum Bes...