Montag, 22. April 2019

Eva schläft, Francesca Melandri


Nachdem ich letztes Jahr Melandris Bestseller „Alle, außer mir“ mit Begeisterung gelesen hatte, wollte ich unbedingt mehr von dieser Autorin kennenlernen. „Eva schläft“ ist der erste Band ihrer sog. „Trilogie der Väter“, dreier Romane, in denen Väter eine große Rolle spielen, die aber unabhängig voneinander zu lesen sind. „Alle, außer mir“ (unbedingt lesen!) bildet den dritten Teil.

„Eva schläft“ zeichnet die wechselvolle Geschichte der Region Süd-Tirol ab dem Ende des Ersten Weltkriegs bis heuten nach. 1919 wurde die bis dahin zu Österreich gehörende Region Italien zugeschlagen, obwohl dort in der Mehrzahl deutschsprachige Menschen wohnten. Im Roman werden die Versuche verschiedener italienischer Regierungen geschildert, die Region zu zwangsitalienisieren, die deutsche Sprache und das Brauchtum zu verbieten, die Bevölkerung zu drangsalieren und schließlich die Lösung in einer von der Bevölkerung geforderten Teilautonomie der Region zu suchen.

Diese interessante Historie der deutschsprachigen Minderheit in Italien wird sehr spannend verpackt in eine Familiengeschichte. Eva ist Anfang Vierzig. Sie hat im Leben nie einen Vater gehabt. Unehelich geboren und vom leiblichen Erzeuger nicht anerkannt wächst sie bei Verwandten auf. Ihre Mutter Gerda muss weit entfernt arbeiten. Allerdings gab es für einige Zeit den Partner ihrer Mutter, Vito, der die Vaterstelle liebevoll vertreten hatte. Eva hat diesen aus den Augen verloren, erhält aber überraschend einen Anruf von ihm, da dieser im Sterben liegt und sie noch einmal sehen möchte. Voller gemischter Gefühle macht Eva sich auf eine lange Zugfahrt durch ganz Italien, um Vito zu besuchen. Abwechselnd schildert Eva ihre jetzige Situation und in der Rückblende die Geschichte der Herkunft ihrer Mutter Gerda in Süd-Tirol. Die gesellschaftlichen Umstände der Zeit des Faschismus in Italien, der Zeit nach dem Zweiten Weltkrieg und der Terroranschläge in den 1970er Jahren werden plastisch.

Die Geschichte ist vielschichtig und abwechslungsreich, sie entwickelt Sogwirkung durch die sehr gekonnte Erzählweise der Autorin. Die Konsequenzen der politischen Fragen kommen dem Leser ganz nahe durch das persönliche Schicksal der einzelnen Personen. Werden die Süd-Tiroler Erfolg haben mit ihren Forderungen nach Gleichbehandlung, nach ihrer hergebrachten Sprache? Sollten deutsch- und italienischsprachige Bevölkerung getrennt werden, in getrennten Schulen unterrichtet werden und einander möglichst nicht heiraten, um die Süd-Tiroler Identität erhalten zu können? Was macht der Befreiungskampf mit den Familien, die ihn kämpfen? Und wie spielen die moralischen Vorstellungen der Zeit zur Mitte des vorigen Jahrhunderts hinein, mit ihrer Ablehnung von Sexualität außerhalb der Ehe, von Homosexualität und der mangelnden Durchsetzung von Arbeitnehmer- und Frauenrechten?

„Ich habe keinen Vater bekommen, weder als ich zur Welt kam, noch danach mit Vito. Ich habe keinen Ehemann und keine Kinder bekommen. Ich habe weder Brüder noch Schwestern bekommen, mit denen ich das anstrengende Los hätte teilen können, Tochter dieser Mutter zu sein. (…) Mein ganzes Leben lang werfe ich schon mit aus Flicken zusammengesetzten Bällen auf Blechdosen, ohne sie jemals zu treffen. Und jetzt habe ich das Gefühl, dass mir so langsam die Bälle ausgehen.“ (S. 408)

Francesca Melandri ist ein wohl recherchiertes Meisterwerk gelungen. Eva ist eine Frau des 21. Jahrhunderts, die sich mit ihrer Identität als Italienerin, Tirolerin, als Frau und als Tochter auseinandersetzt. Viele Frauen dieser Tage werden sich mit Eva identifizieren können. Sie macht es sich nicht leicht und urteilt nicht vorschnell über die Elterngeneration. Es ist die Geschichte einer Frau mitten im heutigen Europa, in dem Landesgrenzen durch freien Grenzverkehr verwischen, die Zugehörigkeit zu Volksgruppen für einige wichtiger wird, die nach Unabhängigkeit streben, für andere aber zu Gunsten des Gefühls des „Europäischseins“ an Gewicht verliert.

Diese feinsinnig verwebte Geschichte ist ein Lesegenuss, der Familiengeschichte und Weltgeschichte unglaublich spannend vereint. Sehr empfehlenswert!

Eva schläft, Francesca Melandri, aus dem Italienischen von Bruno Genzler, Verlag Klaus Wagenbach Berlin 2018, 448 Seiten, 15,90 EUR

(Die Verwendung des Coverbildes erfolgt mit freundlicher Erlaubnis des Verlags. Ich danke dem Verlag für das kostenlos zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar.)


Zusatz-Info:
Der zweite Band der „Trilogie der Väter“ ist im März 2019 unter dem Titel „Über Meereshöhe“ im Verlag Klaus Wagenbach erschienen und kostet 13,90 EUR.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Das Duell, Volker Weidermann

Volker Weidermann hat Marcel Reich-Ranicki beerbt als Gastgeber des Literarischen Quartetts. Nun beleuchtet er seinen berühmten Vorgänger ...