Donnerstag, 26. März 2020

Der Junge, der Maulwurf, der Fuchs und das Pferd, Charlie Mackesy


Dies ist ein außergewöhnliches Buch! Es ist gerade erst erschienen, aber bereits ein Klassiker, geeignet für alle zwischen 8 und 80, wie es in der Einleitung heißt. Man sollte das Buch nicht als Kinderbuch „abtun“. (Ich persönlich bin ja ohnehin ein großer Kinderbuchfan und finde, auch Erwachsene sollten sie unbedingt lesen.) Dieses Buch hat große philosophische Tiefe und ist dabei ganz einfach.

Da ist zunächst mal ein Junge, der ziemlich einsam ist. Ihm begegnet ein Maulwurf, der furchtbar gierig auf Kuchen ist. Die beiden erkunden die Wildnis und unterhalten sich. Die Wildnis ist wie das Leben, manchmal hell, manchmal geschüttelt von Unwetter, aber irgendwie schön. Das sehen wir in den einfachen Tuschezeichnungen des Autors, die vom Stil an die Originalillustrationen von Winnie the Pooh erinnern. Den beiden begegnet unterwegs ein Fuchs. Das ist keine einfache, da lebensbedrohliche Situation für einen kleinen Maulwurf. Aber er geht phantastisch damit um.

„Eine unserer größten Freiheiten liegt darin, wie wir auf die Dinge reagieren.“

Das Gespann zieht zu dritt weiter. Der Fuchs redet nicht viel. Aber er gehört dazu. Ein Pferd stößt zu der Gruppe. Es ist riesengroß! Und es geht den Weg weiter mit den Freunden. Alle sind darüber einig, dass man meistens einfach nur nach Hause will. Auch wenn zuhause nicht unbedingt ein Ort sein muss.

Die vier unterschiedlichen Reisegenossen sprechen über ihre Erfahrungen im Leben. Vor allem der Junge hat viele Fragen. Es geht um Liebe, Erwartungen, Freundlichkeit und Scheitern - um nichts weniger als die ganze Welt.

„Manchmal denke ich, ihr glaubt mehr an mich als ich selbst“, sagte der Junge.
„Du holst uns schon noch ein“, sagte das Pferd.

Man kann das Buch von Anfang bis Ende lesen. Man kann es aber auch an jeder beliebigen Stelle aufschlagen und einen dieser wunderbaren Sätze lesen, die so herrlich ermutigend, liebevoll und hoffnungsfroh sind. Man kann auch einfach Kuchen essen. Denn das hilft meistens, findet der Maulwurf.

Eine warmherzige Mischung aus Winnie the Pooh und Der kleine Prinz, und doch ganz eigen. Das muss man lieben!

Der Junge, der Maulwurf, der Fuchs und das Pferd, Charlie Mackesy, aus dem Englischen von Susanne Goga-Klinkenberg, List Verlag bei Ullstein Buchverlage, Berlin 2020, 128 Seiten, 20,00 EUR

(Die Verwendung des Coverbildes erfolgt mit freundlicher Erlaubnis des Verlags.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Quasi, Sara Mesa

Quasi vierzehn ist sie, als sie beschließt, nicht mehr in die Schule zu gehen, also eigentlich dreizehn. Sie mag die Schule nicht, wo an...