Montag, 13. Januar 2020

Wir sind dann wohl die Angehörigen, Johann Scheerer

Johann Scheerer ist der Sohn von Jan Philipp Reemtsma. 1996, als er 13 Jahre alt war, wurde sein Vater entführt und 33 Tage gefangen gehalten. Wie sich die Tat aus Sicht des Vaters anfühlte, hat dieser in seinem kurz nach dem Verbrechen erschienenen Buch „Im Keller“ beschrieben (vgl. meine Rezension). 22 Jahre später, der Autor ist inzwischen Familienvater, beschreibt der Sohn die Tat aus seiner Perspektive.

Während für den Entführten die Isolation das vorherrschende Thema war, beschreibt Johann ein Zuviel. Er fühlte sich wie ein Fremder im eigenen Haus, im Weg, zu viele fremde Menschen um ihn herum. Obwohl der Autor bei der Abfassung seines Buches bereits Mitte 30 war, beschreibt er sehr nachvollziehbar die Gefühle eines pubertierenden 13jährigen. Ihm steht nicht die detaillierte, oft komplizierte Sprache seines Vaters zur Verfügung, der als Philologe im sprachlichen Ausdruck zuhause ist. Sein Problem war eher die Sprachlosigkeit inmitten des vielen Geredes. Die Parallelwelt, in die seine Mutter und er geworfen wurden, konnte mit Worten kaum beschrieben werden. Die Angst, der Vater könnte bereits tot sein oder nach der Geldübergabe umgebracht werden, durfte nicht ausgesprochen werden. Das hätte zum nervlichen Zusammenbruch der Familie geführt. Vielleicht war es deshalb so wichtig über 20 Jahre nach der Tat endlich Worte für die damalige Situation zu finden.

„Die Stimme kreischte: „Sie sind das jetzt, das ist klar. Wir haben technische Probleme. Wir melden uns wieder.“
Meine Knie wurden weich. Das ganze Haus schien zu erzittern vor diesem schrecklichen Geräusch. Keine Ecke, kein Spalt, der nicht von diesen Lauten erfüllt war.
Ich sank auf die Stufen, klammerte mich am Treppengeländer fest, meine Hand rutschte vom hölzernen Handlauf hinunter an die eiserne Befestigung, wo das kalte Gefühl die Wahrnehmung verstärkte, die durchs Haus kreischende Stimme sei selbst aus Metall.
Meine Zähne aufeinandergepresst. Den Bauch angespannt und die Ellenbogen in meine Seite verkeilt, saß ich auf den kalten, steinernen Treppenstufen.“ (S. 118)

Die Mutter versucht, Johann nicht alle Details zu erzählen, um ihn zu schützen. Dennoch bekommt er sehr viel mit, sitzt bei Gesprächen mit Polizisten dabei und hört heimlich einen nächtlichen Anruf der Entführer mit an, der durch den benutzten Stimmverzerrer noch unwirklicher und gespenstischer klingt. Johann Scheerer beschreibt, wie hilflos er sich gefühlt hat, zu verdrängen versucht hat, und wie schuldig er sich gefühlt hat, weil er nicht alle gutgemeinten Dinge hat tun können, die sein Vater ihm aus der Gefangenschaft geschrieben hatte. Er beschreibt die Zerrissenheit, sich einerseits in der Ablösung von den Eltern befunden zu haben und wie andererseits eine neue Nähe zu ihnen notwendig wurde, um diese schreckliche Zeit zu überstehen.

Es ist eine beeindruckende Schilderung. Ich frage mich, wie ich mich als Mutter in einer solchen Extremsituation, auf die sich niemand vorbereiten kann, verhalten hätte. Wieviel soll man dem halbwüchsigen Sohn erzählen, damit er sich nicht ausgeschlossen fühlt? Wieviel soll man ihm verschweigen, um ihn nicht noch mehr zu überfordern, als die Situation es ohnehin tut? Was kann man als Mutter überhaupt noch leisten und steuern, wenn der geliebte Mann in Lebensgefahr schwebt?

Als erschreckend habe ich die Schilderung der Polizeiarbeit empfunden, bei der so viele Pannen geschehen sind, verspätet geschickte Fahrer, ein unpassendes Fahrzeug, dem sofort anzusehen war, dass es nicht dasjenige der Familie war und vieles mehr. Wie hätte die sog. Angehörigenbetreuung besser gemacht werden können? Ist es sicherer für den Entführten, die Polizei gar nicht erst einzuschalten? Nach mehreren gescheiterten Geldübergaben hat erst diejenige geklappt, die ohne Mitwirkung der Polizei von Dritten durchgeführt wurde, u.a. unter Einschaltung eines privaten Sicherheitsdienstes einer Bank. Hätte die ganze Entführung verhindert werden können, wenn die Familie Reemtsma / Scheerer sich stärker abgeschottet und durch Bodyguards, Zäune und Überwachungskameras geschützt hätte? Das Buch macht mich sehr nachdenklich.

Ein erschütterndes Buch, das viele Fragen aufwirft. Ein Buch, das nach über 20 Jahren endlich Worte findet für das Grauen der Entführung und dem Sohn eine eigene Stimme verleiht.

Wir sind dann wohl die Angehörigen, Johann Scheerer, Piper Verlag, München 2018, 240 Seiten, 20,00 EUR

(Die Verwendung des Coverbildes erfolgt mit freundlicher Erlaubnis des Verlags.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Der Hund, der sein Bellen verlor, Eoin Colfer

Eigentlich bin ich keine ausgesprochene Hundeliebhaberin, aber dieses Buch über die Freundschaft zwischen einem jungen Hund und einem Jung...