Freitag, 6. Dezember 2019

Lagerfeld your life, Anna Basener

Karl Lagerfeld, einer der berühmtesten Deutschen der Gegenwart, ist seit fast 10 Monaten tot und doch ist es, als sei er immer noch unter uns. Wenn wir ihn noch mehr in unser Leben integrieren wollen, sollten wir ihm nacheifern. Wer bis zum 85. Lebensjahr gearbeitet hat und ein Idol war, ist nachahmenswert, oder? Dieses Buch ist eine Hommage an ihn und seine Kodderschnauze, seine provokanten Bonmots und spürt (mit viel Augenzwinkern) den Ingredienzien seines Ruhms nach. Was machte Lagerfeld aus? Was muss man / frau tun, um genau so groß zu wirken wie der Meister selbst?


Natürlich beginnt das Buch mit einem der bekanntesten Zitate, von dem sich nicht wenige persönlich beleidigt fühlten. „Wer eine Jogginghose trägt, hat die Kontrolle über sein Leben verloren.“ (S. 8) Die Autorin, die sich zu den Beleidigten zählte, erläutert zunächst, dass Karl wohl kein solches Kleidungsstück benötigte, weil er seine Leute hatte, die solche Dinge für ihn erledigten, für die der Normalsterbliche das bequeme Ding anzieht. Muss man sich sowas eigentlich anhören von einem Mann, der stets den halben Tag im Nachthemd herumgelaufen ist?! Eigentlich, so lernen wir, geht es gar nicht um Jogginghosen, sondern um die Haltung, die diese verhindert. Die innere natürlich. Lagerfeld war für seine Disziplin bekannt. Schlampigkeit und Maßlosigkeit waren ihm zuwider. Das bewies er unter anderem damit, dass er vom Moppelchen zur Slimline abmagerte, 42 kg in 13 Monaten abnahm.

Der nicht ganz ernst gemeinte Ratgeber geleitet uns von einem Merkmal zum nächsten, vom exzentrischen Halten einer Luxuskatze mit eigener Kammerjungfer über den steifen Vatermörder bis hin zum Wiedererkennungswert des Zopfes, der zur Marke „Lagerfeld“ gehörte. Dabei geht es natürlich nicht darum, ein Abziehbild von Karl zu werden, sondern um die Essenz dieser Merkmale, etwa das geschickte Zitieren von Vintageaspekten der Mode und der Tatsache, dass Berühmtheit nur zu 10% Können und zum Rest Selbstvermarktung ist. Dabei werden Karls Talente natürlich angemessen gewürdigt, etwa seine Leistung das quasi tote Modehaus Chanel wieder auferweckt zu haben.

Höchst amüsant spart auch die Autorin nicht mit eigenen Bonmots, etwa wenn sie konstatiert „Dabei ist Andy Warhol doch auch nur ein Linienbus.“ (S. 23, Eine von vielen Gelegenheiten, denen man nicht nachlaufen sollte, da bald die nächste kommt.) Stilberatung ist bei der Lektüre ebenfalls inklusive, etwa der großartige Tipp „Wenn es irgendwie geht, nageln Sie was an ihrem Kopf fest.“ (S. 126, Man sollte ein gesichtsnahes Merkmal als das eigene Markenzeichen wählen, nicht gerade die Schuhe.)

Das Beste an diesem Buch sind zweifellos die Aussprüche von King Karl selbst. Für seine Fans ist das Buch eine vergnügliche Gelegenheit, in seiner Wirkung zu schwelgen und seine vielen liebenswerten Marotten einzeln unter die Lupe zu nehmen. Unterstützt wird der Text durch flotte Zeichnungen in pink-schwarz. Das hätte Karl gefallen.

König Karl ist unsterblich. Das Buch nimmt ein Stück seiner Ironie auf und macht Lust darauf, sich näher mit dieser schillernden Persönlichkeit zu beschäftigen. Kein Stress – nur Strass!

Lagerfeld your life, Anna Basener, Illustrationen von Evelyn Neuss, Bastei Lübbe Verlag, Köln 2019, 192 Seiten, 18,00 EUR

(Die Verwendung des Coverbildes erfolgt mit freundlicher Erlaubnis des Verlags. Ich danke dem Verlag für das kostenlos zur Verfügung gestellte Rezensionsexemplar.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Der Hund, der sein Bellen verlor, Eoin Colfer

Eigentlich bin ich keine ausgesprochene Hundeliebhaberin, aber dieses Buch über die Freundschaft zwischen einem jungen Hund und einem Jung...