Donnerstag, 14. November 2019

Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme eine Schickse, Thomas Meyer

Mottis Leben ist schwarz-weiß. Jeden Tag trägt er – wie auch sein Vater – schwarze Hosen und ein weißes Hemd. Auch sein Alltag ist mehr oder weniger schwarz-weiß, nämlich gleichförmig und vorhersehbar, in vorgegebenen festen Bahnen. Motti – eigentlich Mordechai Wolkenbruch – ist ein orthodoxer Jude in Zürich. Im Alter von 25 Jahren studiert er und lebt bei seinen Eltern, der Mame und dem Tate. In dieser Welt, wie auch im Buch, wird Jiddisch gesprochen. Am allermeisten wird vom Heiraten gesprochen, denn im Gegensatz zu den beiden älteren Brüdern ist Motti noch nicht unter der Haube. Genaugenommen hat er noch gar keine Erfahrung mit dem anderen Geschlecht. In seinem Fall bedingt das eine das andere. In der orthodoxen Welt gehört derlei Erfahrung in eine Ehe mit einer anständigen jüdischen Frau und sonst nirgendwohin.


Mottis Mame weiß, was eine gute jüdische Mutter zu tun hat. Sie muss Schidech machen. (Was das bedeutet, kann man im jiddischen Glossar am Ende des Buches nachschlagen.) Motti liebt seine Mame. Also ist es für die Mame eindeutig, dass er als Ehefrau eine Dame vom gleichen Schlage gutheißen würde. Und so sorgt sie „ganz unauffällig“ dafür, dass Motti mit vielen ledigen Töchtern ihrer Freunde und Bekannten zusammenkommt. Damit nichts schief geht, erledigt sie das eine oder andere Telefonat, taucht an Treffpunkten auf, damit das Jingele diese auch findet und erwartet umgehenden Bericht, ob die Hochzeitsplanung nun beginnen könne.

Was amüsant klingt – und es für den Leser auch ist! – goutiert Motti gar nicht sehr. Außerdem ist ihm bereits aufgefallen, dass der Tuches einer bestimmten Dame in seinem Hörsaal an der Uniwersitejt viel hübscher ist als der von jüdischen Mädchen, die er kennt. Das Dumme ist, dass der hübsche Tuches einer Schickse gehört. Ein frommer Jid darf ihn weder ansehen noch sonstige Gedanken über diesen haben.

Dieser überaus vergnügliche Roman, der schon durch die Schreibweise der jiddischen Worte sehr erheitert, ist ein später Coming-of-Age-Roman. Ganz klassisch geht es um die erste Liebe, die Abnabelung von den Eltern und darum, den eigenen Weg im Leben zu finden. Verschärft wird dieser innere Prozess jedoch durch das besonders enge Korsett des orthodoxen jüdischen Lebens, die soziale Kontrolle durch die Gemeinde und den Rabbiner, die jede alltägliche Kleinigkeit bestimmen, vom koscheren Essen über die traditionelle Kleidung bis hin zur Frage, welche Brillengestelle man beim jüdischen Optiker kaufen kann. Aus religiöser Sicht stellt sich die Frage nach einem vorbestimmten Schicksal.

„Und da erkannte ich das Geheimnis: Die Geschichten sind tatsächlich schon geschrieben, aber wir können sie verraten und uns mit dazu. Wir können so leben, wie wir glauben, leben zu müssen oder nicht anders leben zu können, doch es wird immer ein lebn geben, wie es für uns gemeint ist; es ist jenes, das uns am glücklichsten macht und das uns zu unserer wahren Größe erhebt; was auch immer der prajs dafür sein möge und wie viel auch immer wir dafür auf uns nehmen müssen.
Ich beschloss, jenes lebn zu suchen und zu finden.“ (S. 170)

Thomas Meyer ist selbst Jude und in Zürich geboren. Die größte Anzahl der Schweizer Juden lebt derzeit in Zürich. Es ist anzunehmen, dass der Autor eigene Kenntnisse aus dieser Gemeinschaft eingebracht hat, die trotz aller Ironie einen realistischen Eindruck machen. Meyer wirft die Frage auf, was Jüdischsein im heutigen Europa heißt. Im Roman kontrastiert er die orthodoxe Zürcher Welt mit der liberalen in Tel Aviv. Er zeigt auf, dass Jüdischsein viele Schattierungen hat, für die sich der Einzelne entscheiden kann. Auch spielt er mit den Vorurteilen der nichtjüdischen Welt, die zu glauben scheint, alle Juden seien ähnlich, lebten und glaubten gleich. Dabei nimmt er seine Hauptfigur herrlich auf die Schippe, ohne es jedoch an Tiefsinn fehlen zu lassen.

Wer seine Kenntnisse der jiddischen Sprache erweitern möchte, dem sei Thomas Meyers fünfteilige YouTube-Serie „Wolkenbruchs Jiddisch-Kurs“ ans Herz gelegt. Diese ist besonders lustig, weil der Autor darin die jiddischen Begriffe auf Schweizerdeutsch erklärt. (YouTube-Kanal von Thomas Meyer) Ferner finden sich auf YouTube mehrere Sequenzen „Mit Thomas Meyer durch Zürich“, in denen der Autor einige Schauplätze seiner Bücher in Zürich zeigt. (YouTube-Kanal des Diogenes Verlags)
  
Ein herrlich komischer Roman über das Erwachsenwerden, Jüdischsein und den eigenen Weg. Fünf Sterne!

Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme eine Schickse, Thomas Meyer, Diogenes Verlag, Zürich 2014, 288 Seiten, 12,00 EUR

(Die Verwendung des Coverbildes erfolgt mit freundlicher Erlaubnis des Verlags.)

Zusatz-Info:
Gerade ist die Fortsetzung dieses Romans im Diogenes Verlag erschienen unter dem Titel „Wolkenbruchs waghalsiges Stelldichein mit der Spionin“.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Leseparadiese, Rainer Moritz

Mir als Hamburgerin ist Rainer Moritz natürlich ein Begriff, er ist der Leiter des hiesigen Literaturhauses. Als solcher ist er in Buchhan...