Donnerstag, 31. Oktober 2019

Emmi & Einschwein: Einhorn kann jeder! (Bd. 1), Anna Böhm

Jeder weiß, was ein Einhorn ist. Aber kennt Ihr ein Einschwein? Nein? Emmi auch nicht. Und sie will es zu Anfang auch gar nicht kennen. Denn ein Einschwein hat zwar ein hübsches gedrehtes Horn auf der Stirn, aber ein Einhorn ist es nun wirklich nicht. Emmi lebt mit ihrer Familie in Wichtelstadt. Dort bekommt jeder Mensch zu seinem 10. Geburtstag ein eigenes Fabelwesen. Man kann sich allerdings nicht aussuchen, was für ein Wesen man bekommt. Dennoch wünscht sich Emmi nichts sehnlicher als ein Einhorn. Dann wäre sie bestimmt in der Schule beliebter und die anderen würden sie mitspielen lassen.


Emmi will es zuerst gar nicht wahr haben, aber an ihrem Fabeltag bekommt sie statt des ersehnten Einhorns ein kleines, rundliches Wesen mit Rüsselnase, das zwar sehr fröhlich wirkt, aber nicht einmal vornehm stolzieren kann. Auch Glitzerstaub kann es nicht produzieren.  Emmi beschließt, das Einschwein zu verkleiden. Vielleicht kann es ja lernen sich vornehm wie ein Einhorn zu benehmen? Einschwein ist davon zuerst nicht sehr begeistert. Ist es nicht gut genug, so wie es ist? Außerdem gerät Emmi durch ihre Lügen über das Fabeltier ganz schön in die Klemme…

„Dann schleppte sie einen ganzen Schwung Korsetts zur Umkleide und zeigte sie Einschwein. Es war sofort begeistert.
„Vornehm!“, rief es begeistert und krabbelte in ein Korsett, blieb aber in den Schnüren hängen und verhedderte sich. Das Horn guckte aus einem Armloch, und die vier Beine hingen in den Schnüren. Hektisch hantierte Emmi an ihrem Schwein.
„Brauchen Sie Hilfe?“, fragte von draußen die Verkäuferin.
„Nein, danke“, sagte Emmi mit möglichst tiefer Stimme. Einschwein grunzte vor Aufregung, als Emmi versuchte, ihm das Korsett über den Kopf zu ziehen. (S. 115)

Dieses Kinderbuch für Kinder ab 8 Jahren hat einen spannenden Plot, der geradezu davon galoppiert. Auf jeder Seite lernen wir so viel über die verschiedenen Fabelwesen und ihre ungewöhnlichen magischen Fähigkeiten. In jeder Zeile passiert etwas, Slapstick in Buchform. Und das Einschwein ist wirklich zu süß! Ganz zu schweigen von den anderen Wesen in der Familie, etwa Henk, dem großen blauen Drachen, der Papa gehört und auf dem die Familie herumfliegen kann. Die Geschichte mit all ihren ungewöhnlichen Kreaturen wird wunderschön umgesetzt in den zauberhaften Illustrationen von Susanne Gröhlich.

In der magischen Geschichte werden Themen wie Freundschaft, Mobbing, Eifersucht, Neid und Geheimnisse-Haben angesprochen. Emmi trägt das Herz auf dem rechten Fleck. Die Botschaft wird in so drollige Situationen verpackt, dass man ständig lachen muss. Etwa wenn der Drache in der Küche Sandwiches grillt, dabei aber leider ein bisschen die Tischdecke verkohlt. Oder ein merkwürdiger Mann einen Spuckewurm zum Fabeltier hat, den alle eklig finden. Hinzu kommt die witzige Sprache. Insbesondere das unbekümmerte Einschwein sagt Sätze wie „Danke vornehm, wir kommen supigern.“ (S. 156)

Während Emmi und Einschwein sich aneinander gewöhnen, gibt es alle möglichen Komplikationen und brenzlige Situationen, die zum Schluss fast wie ein Krimi wirken. Atemlos von der temporeichen Handlung kommt man am Ende des Buches an und ist sodann froh zu erfahren, dass das nicht das Ende der Geschichte ist. Mittlerweile sind vier Bände der Geschichte um Emmi und Einschwein erschienen.

Eine herrlich freche, zauberhafte und temporeiche magische Welt mit dem besten Einschwein der Welt hält kleine und große Leser in Atem. Ich liebe es!

Emmi & Einschwein: Einhorn kann jeder! (Bd. 1), Anna Böhm, Illustrationen von Susanne Gröhlich, Verlag Friedrich Oetinger, Hamburg 2018, 208 Seiten, 13,00 EUR

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Schneeschwester, Maja Lunde

Bestimmt kennt Ihr die Romane für Erwachsene von Maja Lunde, z.B. „Die Geschichte der Bienen“ oder „Die Letzten ihrer Art“ (siehe meine Re...