Sonntag, 22. September 2019

Alle meine Wünsche, Grégoire Delacourt

Jocelyne ist eine ganz normale Frau von Ende vierzig. Sie lebt mit ihrem Mann in einer französischen Kleinstadt und betreibt einen Kurzwarenladen. Die beiden Kinder sind schon aus dem Haus. Der Laden geht eher mäßig, aber Jocelyne ist zufrieden. Sie liebt ihren Mann, mit dem sie schon durch einige Täler gegangen ist. Sie machen zusammen Urlaub, bescheiden auf einem Campingplatz, aber für Jocelyne ist das alles genug.

Von Freundinnen lässt sich Jocelyne dazu überreden einen Lottoschein auszufüllen. Die beiden Freundinnen schwärmen jede Woche davon, was sie alles machen würden, wenn sie den ganz großen Gewinn bekämen. So viel Geld, wie man nur will! Nie mehr arbeiten müssen! Dann geschieht das Unwahrscheinliche: Jocelyne gewinnt den großen Millionen-Jackpot!

Jocelyne überlegt: Was soll ich mit all dem Geld machen? Was würde sich dadurch in meinem Leben verändern? Sie macht Listen vom Notwendigen und vom Luxuriösen und stellt fest, dass sie eigentlich möchte, dass ihr Leben bleibt wie es ist. Soll sie ihrem Mann seine Wünsche erfüllen? Die tolle Uhr und das große Auto für ihn kaufen? Oder den Kindern Geld geben? Jocelyne kann sich nicht entscheiden und erzählt erstmal niemandem von ihrem Gewinn. Doch dann überschlagen sich die Ereignisse.

„Ein Taxi kam vorbei, meine Hand zuckte; ich sah mich es heranwinken, einsteigen. Ich hörte mich sagen: Weit, so weit wie möglich. Ich sah das Taxi mit mir auf der Rückbank losfahren, sah mich, ohne mich nach mir umzudrehen, ohne mich von mir zu verabschieden, ohne mir zuzuwinken, ohne jedes Bedauern; ich, die fortgeht und verschwindet, ohne Spuren zu hinterlassen.
Das ist sieben Jahre her.
Aber ich bin nach Hause gegangen.“ (S. 31)

Dieses dünne Buch liest sich wunderbar. Jocelyne hat einen herzerwärmenden Ton, ihre Zufriedenheit ist ansteckend. Man kann mit ihr überlegen, was man selbst mit einem Millionengewinn anfangen würde. Eine Wunschliste, um alle Idee zu notieren, ist dem Buch beigefügt. Der Leser erfährt etwas über die Dinge, die Jocelyne in ihrem Leben erlebt hat, schlimme Dinge, wie sie zuweilen jedem von uns passieren. Jocelyne schafft es aber gut, mit diesen Erlebnissen umzugehen. Sie lebt glückliche Beziehungen, macht aus kleinen Dingen das Beste und das macht sie froh. Das Beste ist, dass sie das Gute zu schätzen weiß. Ist der Lottogewinn eher Segen oder Fluch? Eine große Entwicklung beginnt.

Ein schönes Buch über Möglichkeiten, Prioritäten und Zufriedenheit. Leicht und frisch für zwischendurch.

Alle meine Wünsche, Grégoire Delacourt, aus dem Französischen von Claudia Steinitz, Atlantik im Hoffmann und Campe Verlag, Hamburg 2014, 160 Seiten, 15,00 EUR

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Leben Schreiben Atmen, Doris Dörrie

Autobiografisches Schreiben ist das Thema dieses Buches. Noch bevor ich es gelesen hatte, habe ich an einer Schreibübung daraus teilgenomm...