Donnerstag, 1. August 2019

Verschiedene Arten von Warten, Thomas Meyer

Was ist ein Minute Book? Dieses ist jedenfalls No. 1. Es sind Bücher, so klein wie eine Zigarettenschachtel, für das schnelle Lesen zwischendurch, wenn man eben nur ein paar Minuten Zeit hat. Niedlich sind die! Etwas dünn für den Preis. Aber schön.

Hat man nur wenige Minuten Zeit, könnte das daran liegen, dass man gerade wartet. An der Supermarktkasse zum Beispiel. Oder auf den Bus. Warten hat den Ruf etwas Lästiges zu sein. Viele verschiedene Arten des Wartens hat Thomas Meyer zu unterscheiden gefunden. Und er wirft einen höchst amüsanten, dabei philosophischen Blick darauf.

 „Das Warten beraubt uns nicht, es beschenkt uns, und zwar mit uns selbst: Der Bus, auf den wir warten, gönnt uns fünf Minuten, die wir ungestört mit uns allein verbringen dürfen. Und der Partner, den wir noch nicht kennengelernt haben, erlaubt uns, ja fordert uns auf, uns bis zu seinem Erscheinen selbst ein liebevoller Gefährte zu sein. Das sind ziemlich kostbare Gaben.“ (S. 7/8)

Interessant ist das „Warten, bis man hört, wie man über sich denkt“ (S. 9). Dabei geht es um unsere inneren Stimmen, denen wir beim Warten ausgesetzt sind, die uns geradezu dämonisch mitteilen, dass wir ungenügend sind. So erklärt sich vielleicht der ständige Einsatz des Smartphones – um diesen Stimmen nicht lauschen zu müssen.

Nachvollziehbar ist, dass das Warten uns unterschiedlich betrifft, je nachdem ob wir als Kind, Jugendlicher oder als junger Mann/Frau warten. Jedem Alter ist ein eigenes Kapitel gewidmet. Besonders knifflig ist „Das Warten auf den richtigen Partner“ (S. 44). Denn zunächst findet man oft den falschen. Wieso der falsche Partner unerlässlich beim Warten auf den richtigen ist, wird klug erklärt. Lachen muss man beim „Warten auf die Wesensänderung der Mitmenschen“ (S. 49) und rot werden beim „Warten auf den günstigen Moment“ (S. 55). Gibt’s den denn überhaupt?

Dieses kleine Büchlein ist höchst erheiternd, ohne platt zu sein. Schöner kann das Warten auf den Bus nicht versüßt werden.

Verschiedene Arten von Warten, Thomas Meyer, Diogenes Verlag, Zürich 2019, 96 Seiten, 5,00 EUR

(Die Verwendung des Coverbildes erfolgt mit freundlicher Erlaubnis des Verlags.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Im Westen nichts Neues, Erich Maria Remarque

Der Titel ist zum geflügelten Wort geworden, der Roman ist ein Klassiker der Weltliteratur. 1929 erstmals in Buchform erschienen, wurde er...