Freitag, 5. Juli 2019

Der Dieb, Fuminori Nakamura


„Bei dieser Geschichte machen Sie kein Auge zu.“, verspricht der schneeweiße Umschlag. Ein weiterer Band aus der „Diogenes under cover“- Serie. Dahinter verbirgt sich ein japanischer Thriller, der in der Tokioter Unterwelt spielt. Eigentlich ist der Erzähler ein einfacher Taschendieb. Von Kindheit an hat er seine Greiftechnik perfektioniert. Er genießt das Prickeln und Kribbeln, das Stehlen gibt ihm jedes Mal einen Kick. Und er ist gut. Geld spielt für ihn keine Rolle. Er kann davon besorgen so viel er will.

Leider war er in der Vergangenheit in eine Sache verwickelt mit Leuten, denen er jetzt ungewollt wieder begegnet. Und lieber niemals begegnet wäre. Es geht um die Macht der Mafiosi. Wenn sie jemanden sterben lassen wollen, dann tun sie es. Die Macht über ein Menschenleben nach Laune entscheiden zu können, scheint manchen Menschen den gleichen Kick zu geben wie dem Erzähler ein Taschendiebstahl. Es ist ein einsames Leben. Denn wer Familie hat oder auch nur Menschen, die ihm nicht total gleichgültig sind, wird erpressbar. Und dummerweise taucht die Vergangenheit gleichzeitig aus der Versenkung auf wie ein kleiner, verwahrloster Junge, der von seiner Mutter zum Stehlen von Lebensmitteln in den Supermarkt geschickt wird.

„Ich sagte zu ihm: „Du bist ziemlich geschickt, aber… man macht das so, schau mal!“
Von der Liste war nur noch Joghurt übrig geblieben. Vor dem Kühlregal mit den aufgestapelten Bechern streckte ich meine Hand aus, als überlegte ich mir, welche Sorte es sein sollte. Ich blinzelte nach links und rechts, legte den Mittelfinger an den Rand des Deckels und krümmte ihn blitzartig, so dass der Joghurt nach vorne kippte, direkt in meinen Ärmel. (…) Der Junge verfolgte mit ernster Miene jede meiner Bewegungen und schaute mich dann lange an, als ob ein Wunder geschehen wäre. Er schien auch sehr beeindruckt, als ich den Arm senkte und die Joghurts nicht herausfielen.“ (S. 87)

Nach und nach erfährt der Leser, an was für einer Tat der Erzähler in der Vergangenheit beteiligt gewesen ist und was mit seinem ehemaligen Lehrmeister geschehen ist. Zum Schluss werden auch die Motive derjenigen klar, die ihn zwingen, für sie zu arbeiten. Mich hat diese Ganovengeschichte nicht wirklich fesseln können, allerdings bin ich auch kein Thriller-Fan. Die Skrupellosigkeit der Mafiosi ist vorhersehbar. Interessant sind die Beschreibungen der Emotionen des Erzählers. Was ihn antreibt, was er verabscheut und vor allem sein Interesse an dem kleinen, fremden Jungen. Die Einsamkeit und Kraft des verwahrlosten Kindes sind beeindruckend, abstoßend dagegen die Kälte seiner Mutter, die sich als Prostituierte durchschlägt. Gut fand ich, dass zwar Morde geschehen, aber der Roman keine blutrünstigen Gewaltszenen schildert.

Nicht schlecht, aber ich werde dennoch nachts gut schlafen, da ich das Buch nur mäßig spannend fand.

Der Dieb, Fuminori Nakamura, aus dem Japanischen von Thomas Eggenberg, Diogenes Verlag, Zürich 2017, 224 Seiten, 12,00 EUR

(Die Verwendung des Coverbildes erfolgt mit freundlicher Erlaubnis des Verlags.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Die Schneeschwester, Maja Lunde

Bestimmt kennt Ihr die Romane für Erwachsene von Maja Lunde, z.B. „Die Geschichte der Bienen“ oder „Die Letzten ihrer Art“ (siehe meine Re...