Samstag, 9. Februar 2019

Lennon, David Foenkinos


Dies ist eine Romanbiografie über John Lennon, erzählt (scheinbar) von ihm selbst. Der Leser begleitet den Ex-Beatle zu seinem Psychoanalytiker, jedes Kapitel eine Sitzung. Analytiker sagen bekanntlich nicht viel, und so ist es ausschließlich die Stimme von John Lennon selbst, die uns berichtet.

Laut Vorspann finden alle Sitzungen in der Zeit von September 1975 bis zum 7. Dezember 1980 statt, also von der Geburt von Lennons zweitem Sohn Sean bis zum Tag vor dem tödlichen Attentat. Glaubhaft ist der Erzählansatz, dass es Johns neuer Rolle als Hausmann und Vater geschuldet ist, dass er sich Zeit zur Reflexion nehmen kann. Besonders gelungen ist vor allem der Erzählton. Dieser entspricht sehr dem Ton der vielen langen Interviews, die Lennon in den 1970er Jahren gegeben hat, die in voller Länge sowohl in Buchform (z.B. Lennon über Lennon. Leben in Amerika, Rowohlt Verlag 1981) als auch als Tondokumente veröffentlicht wurden. Auch im Roman hört man Lennons deutliche, zuweilen derbe Ausdrucksweise in sehr authentischer Weise.

Nach einer kurzen Einleitung erzählt Lennon nach und nach sein ganzes Leben, von der Kindheit in Liverpool über die ersten Erfolge der Beatles in Hamburg bis zu deren kometenhaftem Aufstieg, der Trennung der Band bis hin zu seinem neuen Leben in New York als Friedensaktivist und Solokünstler.

Die Geschichte ist nicht neu, über John Lennons Leben ist bereits viel veröffentlicht worden. Neu ist aber die Art des Erzählens. Der Autor fokussiert auf die persönlichen Beziehungen in John Lennons Leben, und zwar weniger die zu den anderen drei Beatles, sondern auf seine Eltern, Tante Mimi, bei der er aufwuchs, Halbgeschwister, die beiden Ehefrauen Cynthia Lennon und Yoko Ono sowie den Sohn Julian aus erster Ehe. Es wird kontrastiert, wie sich die Zeit seiner ersten Ehe während des Aufstiegs der Beatles und seine Abwesenheit während des Aufwachsens des Sohns Julian unterschieden von der zweiten Ehe mit Yoko Ono mit dem zweiten Sohn Sean, für den er zum Hausmann wurde. Aus Interviews ist uns bekannt, wie kritisch Lennon die Tourneezeit der Beatles im Nachhinein gesehen hat, welche Verletzungen er aus seiner Kindheit mitgebracht hatte, in der er sich von beiden Eltern im Stich gelassen fühlte und wie er während seiner Beziehung zu Yoko Ono versuchte zu heilen und zu sich selbst zu finden.

Über den Beginn seiner Beziehung zu Yoko Ono schreibt der fiktive Lennon (S. 154):
„Seltsamerweise war es dann Cynthia, die die Sache ins Rollen brachte. Sie hat festgestellt, dass ich offensichtlich Gefühle für Yoko hatte. (…) War das nicht völlig absurd? Oder sah sie die Dinge einfach nur klar? (…) Kannte Cyn mich womöglich viel besser, als ich dachte? Sie hat immer gewusst, dass ich starke Charaktere um mich herum brauche. Charaktere, die die Rolle von Mutter und Vater einnehmen. Sie hat erkannt, dass Yoko diese Rolle spielen und meine neue Mutter werden konnte.“

Der Franzose David Foenkinos, selbst studierter Musiker, Jazzgitarrist und lebenslanger Beatles-Fan, hat Lennons Lebensgeschichte gut recherchiert. Teilweise arbeitet er mit Fußnoten um zu unterstreichen, dass der natürlich fiktive Inhalt des Romans durch bestimmte Fakten und Daten untermauert wird. Das von ihm gezeichnete Bild gibt akkurat wieder, was aus anderen Sachbuchveröffentlichungen über Lennons Leben bekannt ist, aber durch die Romanform in viel unterhaltsamerer Weise.

Dieser Roman entwickelt Sogwirkung. Lennons Erzählfluss zieht den Leser hinein in ein intensives, aufregendes Leben voller Höhen, Extreme und Abstürze. Der Leser scheint neben ihm zu sitzen, während er – immer noch der einfache Junge aus Liverpool - im Plauderton und ohne Längen dieses wahnsinnige und nur 40 Jahre kurze Leben erzählt, so wie er es (vielleicht) empfunden hat.

Das Buch ist für jeden Beatles-Fan ein Muss und für alle Biografie-Fans sehr zu empfehlen!

David Foenkinos, Lennon, aus dem Französischen von Christian Kolb, Deutsche Verlags-Anstalt München 2018, 219 Seiten, 20,00 EUR

(Ich danke der Deutschen Verlags-Anstalt München für das kostenlos zur Verfügung gestellte Rezensions-Exemplar. Die Verwendung des Coverbildes erfolgt mit freundlicher Erlaubnis des Verlages.)

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Wolkenbruchs wunderliche Reise in die Arme eine Schickse, Thomas Meyer

Mottis Leben ist schwarz-weiß. Jeden Tag trägt er – wie auch sein Vater – schwarze Hosen und ein weißes Hemd. Auch sein Alltag ist mehr od...